„Bigos“ nach Art des Hasen

…der Winter steht vor der Tür, Zeit also für ein herzhaftes Gericht. Darum jetzt hier meine Variante des polnischen „Bigos“

 

ZUTATEN:

80g fetter Speck
100g durchwachsener Speck
400g Rindfleisch (Gulasch)
150g Schweineschmalz
350ml Rotwein
1 Beutel Sauerkraut
2 rote Paprika
2 Zwiebeln
250g Champignons
150g Cabanossi
100g getrocknete Aprikosen
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
3 Pimentkörner
Paprikapulver
Chilliepulver
etwas Tomatenmark
gemahlener schwarzer Pfeffer
Salz
Brühe (Granulat)
Piment
Zimt
Nelken

VORBEREITEN:

Speck getrennt klein würfeln.
Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Sauerkraut gut auspressen und den Saft aufbewahren.
Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, Paprika in feine Streifen. Pilze halbieren und Hälften jeweils in 4 Scheiben schneiden (sollte relativ große Stücke ergeben, keine Scheibchen).
Cabanossi in Scheiben schneiden, diese u.U. vierteln.
Aprikosen ebenfalls vierteln.

ZUBEREITUNG:

Fetten Speck auslassen, nach einiger Zeit auch den durchwachsenen Räucherspeck dazu geben.
Rindfleisch im Speckfett gut anbraten, zur Seite stellen.
In einem zweiten größeren Topf Schmalz erhitzen. Gut ausgepresstes Sauerkraut darin anbraten (Flüssigkeit aufbewahren). Nach einiger Zeit Hitze reduzieren und Fleisch/Speck dazu geben. Immer mal wieder mit Rotwein oder dem Sauerkrautsaft ablöschen.
Lorbeerblätter, Wachholder und Piment dazugeben.
Im Fleischtopf wieder etwas Schmalz erhitzen, Zwiebel darin leicht Farbe bekommen lassen. Champignons im Fett anbraten lassen, nach einiger Zeit auch die Paprika mit anbraten. Gemüse zum Sauerkraut-/Fleischtopf geben.
Noch einmal etwas Schmalz im selben Topf erhitzen, die Cabanossi darin anbraten. Aprikosen auch darin kurz anschwitzen und beides zum Fleisch geben.
Mit Pfeffer würzen. 2 TL Paprikapulver & Chilliepulver (nach Geschmack) in etwas Rotwein anrühren, zum Krauttopf geben, ebenso 1 EL Tomatenmark.
Bei mittlerer bis kleiner Hitze schmoren lassen bis das Fleisch weich ist (1 1/2 – 2 Stunden). Gelegentlich Flüssigkeit (Wein/Sauerkrautsaft) angießen. Umrühren nicht vergessen.
Kurz vor dem Anrichten mit Salz und etwas Brühpulver abschmecken (Wurst und Salz gibt schon recht viel Salz ab). Nelken, Piment und Zimt (gemahlen) je nach Geschmack dazugeben.

Servieren in tiefen Tellern, mit einem Klacks aufgerührtem Naturjogurth und einer Scheibe Brot. Über’s Cholesterin machen wir an einem anderen Tag Gedanken :-))

Schmeckt aufgewärmt noch besser.

PS. Das Rezept ist eine Abwandlung des polnischen „Bigos“. Meine Veränderungen: Aprikosen statt Backpflaumen, da Aprikosen beim Kochen nicht zerfallen. Die Pilze sind im Original-Rezept getrocknet, ich mag da aber lieber die frischen Pilze. Man kann natürlich für den Geschmack auch noch getrocknete Pilze dazu geben. Ach ja und auf den frischen Kohl aus dem Original-Rezept habe ich verzichtet.

…gestern abend gekocht und für LECKER befunden. FOTOS dazu gibt es heut abend vom Aufgewärmten!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Bigos“ nach Art des Hasen

  1. Pingback: Die versprochenen Bigos-Bilder | Dem armen Hasi sein (Trachtensoggen-)Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s